Korruption:"Wir in Europa waren lange zu blauäugig"

Lesezeit: 5 min

"Der Kampf gegen Korruption muss ganz oben auf der politischen Agenda stehen", sagt Alexandra Herzog, Vorsitzende der Organisation Transparency International. (Foto: Transparency International)

Geld, Einladungen, Nebeneinkünfte: Russland, China und andere Autokratien versuchen, EU-Parlamentarier zu korrumpieren. Prominentester Verdachtsfall derzeit: Maximilian Krah von der AfD. Die Chefin von Transparency International erklärt, was sich bei den Regeln auf EU-Ebene ändern muss.

Interview von Meike Schreiber und Markus Zydra, Frankfurt

Die Europawahlen werden von Korruptionsskandalen überschattet: Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Eva Kaili, soll mit Geld aus Katar und Marokko bestochen worden sein, gegen den EU-Parlamentarier Maximilian Krah (AfD) besteht der Verdacht, er habe Summen aus Russland und China erhalten. Transparency International Deutschland arbeitet an der Bekämpfung der Korruption. Die Vorsitzende Alexandra Herzog fordert schärfere Regeln für Parlamentarier.

Zur SZ-Startseite

Kampf gegen Extremismus
:Warum Konzernchefs plötzlich für die Europawahl werben

Die Sorgen vor der AfD und den Extremisten steigen rapide. Jetzt starten große deutsche Unternehmen eine Kampagne und rufen dazu auf, wählen zu gehen. Die Warnungen sind deutlich.

Von Caspar Busse

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: