bedeckt München 27°

Korruption:Schmiergeld-Vorwürfe gegen VW-Bank-Mitarbeiter

Schmutzige Gebrauchtwagen-Deals: Gegen Mitarbeiter der VW-Bank und mehrerer Autohäuser wird wegen Korruption ermittelt. Ein Verdächtiger sitzt in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt wegen Schmiergeld-Vorwürfen gegen Mitarbeiter der VW-Bank sowie Mitarbeiter von Autohäusern. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte am Freitag, es bestehe der Verdacht auf Bestechung und Bestechlichkeit.

Schmiergelder und Gebrauchtwagen-Deals: Mitarbeiter der Volkswagen-Bank stehen unter Verdacht.

(Foto: Foto: dpa)

VW-Bank-Angestellter in U-Haft

Sechs Mitarbeiter der Gebrauchtwagen-Abteilung der VW-Sparte Financial Services sollen über mehrere Jahre hinweg Fahrzeuge unter Marktpreis an Autohäuser verkauft und dafür Schmiergelder erhalten haben.

Am Donnerstag habe die Polizei die Räume der Abteilung durchsucht und umfangreiches Aktenmaterial beschlagnahmt. Ein Mitarbeiter der VW-Bank sitzt in Untersuchungshaft.

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft bestätigte einen Bericht der Braunschweiger Zeitung. Die Ermittlungen wurden ausgelöst durch eine Betriebsprüfung der Steuerfahndung in einem Autohaus.

Sechs Mitarbeiter freigestellt

Die Mitarbeiter der Gebrauchtwagen-Abteilung der VW-Bank sollen junge Gebrauchtwagen, sogenannte Leasing-Rückläufer, deutlich unter Marktwert an Autohäuser der Region weiterverkauft haben. Die Fahrzeuge seien dann anschließend mit hohem Gewinn an Kunden verkauft worden.

Die Mitarbeiter der Autohäuser hätten im Gegenzug Schmiergelder an die Mitarbeiter der VW-Bank gezahlt.

Ein Sprecher von VW Financial Services sagte, die sechs Mitarbeiter seien vom Unternehmen freigestellt worden. Die interne Revision sowie die Staatsanwaltschaft seien seit Herbst 2007 über die Vorwürfe informiert gewesen. Die Höhe des für VW entstandenen Schadens könne derzeit noch nicht beziffert werden.

© sueddeutsche.de/dpa/jkr/mel
Zur SZ-Startseite