Korruption:Auf Beutezug in Afrika

Lesezeit: 10 min

June 7 2016 Walvis Bay Namibia A worker of a fish processing factory stands near a table with

Das Meer vor Namibia ist reich an Seehecht, Makrelen, Thunfisch und Sardinen. Ein Teil wird in den Fischfabriken der Hafenstadt Walvis Bay (Walfischbucht) verarbeitet.

(Foto: Imago/Zuma Press)

Mit einer Sporttasche voller Geld fing es an, es folgten Millionen: Ein Whistleblower hat enthüllt, wie ein isländischer Fischereikonzern die Küsten vor Namibia plündern konnte.

Von Kai Strittmatter, Kopenhagen, und Nils Wischmeyer, Köln

Das Hühnchen hat ihn niedergestreckt, ausgerechnet. Ihn, den Mann, der die Haie hinter Gitter gebracht hat. Das Hühnerschnitzel aber, knusprig paniert, hätte er nicht essen dürfen. Zuerst war ihm, als stünde er unter Strom, von Kopf bis Fuß, dann, so beschreibt er es, habe es sich so angefühlt, als schwemme sein Blut Rasierklingen durch seinen Körper. Dazu das unkontrolliertes Zittern, Jóhannes Stefánsson kennt das alles schon. Es ist nicht das erste Mal, dass sein Körper rebelliert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite