Kontogebühren:Billiger wird's nicht

Kontogebühren: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Nach der Postbank erhöhen nun auch die Hypo-Vereinsbank und mehrere Regionalbanken die Gebühren fürs Girokonto. Aber eine zertifizierte Vergleichswebsite, die Verbrauchern per Gesetz längst zusteht, lässt auf sich warten.

Von Felicitas Wilke

Die Zahl 17 kommt in der eineinhalb Seiten langen Pressemitteilung der Sparkasse Bochum gleich fünfmal vor. Es scheint so, als wolle das Geldinstitut etwas sehr deutlich klarstellen: Seit 17 Jahren habe man die Preise für das Girokonto für Privatkunden nicht erhöht, heißt es in dem Anfang August veröffentlichten Schreiben, jetzt machten unter anderem "die anhaltende Niedrigzinsphase" und "steigende Aufwendungen für höchste IT-Sicherheit" diesen Schritt notwendig. Von November an kostet das günstigste Kontomodell nicht mehr 2,25 Euro im Monat, sondern 3,50 Euro.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Key Speakers At The 19th Annual Sohn Investment Conference
Psychologie
Die Studie, die auf einer Lüge beruht
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB