bedeckt München 15°

Konsumklima und Ifo-Index:Verbraucher gut gelaunt, Unternehmer pessimistisch

Höhere Einkommen und Wirtschaftswachstum - das erwarten deutsche Konsumenten. Schlechter ist die Stimmung unter deutschen Managern. Die WM hat allerdings keinen Einfluss auf die Gemütslage.

  • Die deutschen Verbraucher rechnen mit Wirtschaftswachstum und höheren Einkommen, berichtet das Marktforschungsunternehmen GfK.
  • So groß war die Erwartung zum eigenen Einkommen seit der Wiedervereinigung nicht.
  • Anders sieht es unter deutschen Unternehmern aus. Sie bewerten die Konkunktur erneut schlechter als noch im Juni, zeigt der Ifo-Geschäftsklimaindex.

Hohe Einkommenserwartung, gesunkene Konsumneigung

Die Stimmung der deutschen Verbraucher ist gut, berichtet die GfK in ihrem Konsumklimaindex für Juli. Die Einkommenserwartung habe einen derart starken Schub bekommen, dass sie auf den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung stieg. Die Konsum- und Anschaffungsneigung der Verbraucher ist dagegen leicht gesunken, sie bleibe aber auf hohem Niveau. Die GfK befragt etwa 2000 Verbraucher, wie sie die wirtschaftliche Lage, ihr Einkommen und ihre Konsumneigung bewerten. "Die Stimmung der Verbraucher zeigt sich überaus robust. Das Konsumklima bestätigt sein gutes Niveau und kann sogar leicht zulegen", sagen die Konsumforscher.

Vermutlich habe es die Verbraucher nicht mehr so stark wie im Juni beeindruckt, dass die EZB die Zinsen erneut gesenkt hat. Dies habe viele Menschen dazu bewogen, schlecht verzinste Spareinlagen lieber in ein Auto, Möbel, Reisen oder andere Formen des privaten Konsums zu stecken. Dieser Trend sei im Juli nicht mehr ganz so stark ausgeprägt gewesen.

Weltmeisterschaft ging spurlos vorüber

Keine große Wirkung auf die Verbraucherstimmung hatte der GfK zufolge der WM-Sieg der deutschen Fußballnationalmannschaft in Brasilien. Damit sei aber angesichts des hohen Niveaus der Konsumstimmung ohnehin nicht zu rechnen gewesen, sagte Konsumforscher Rolf Bürkl. Trotzdem gebe es Faktoren, die die Konsumstimmung der Deutschen bald dämpfen könnten. So sei die GfK-Umfrage zum Konsumklima bereits vor dem Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs über der Ostukraine abgeschlossen gewesen. Es sei also unklar, wie die Eskalation des Ukraine-Konflikts nun im August auf die Verbraucherstimmung durchschlagen werde.

Manager in schlechter Stimmung

Im Gegensatz zu den Verbrauchern bewerten deutsche Unternehmer die Entwicklung der deutschen Wirtschaft schlechter als noch im Monat zuvor - und zwar zum dritten Mal in Folge. Das gilt als Anzeichen für einen Abwärtstrend in der Konjunkturentwicklung. Das Barometer für das Geschäftsklima sank im Juni von 109,7 auf 108,0 Punkte, wie das Ifo-Institut zu seiner Umfrage unter etwa 7000 Managern mitteilte.