Konjunktur:Wirtschaftsweise justieren Konjunkturprognosen nach

Konjunktur
Die Wirtschaftsweisen veröffentlichen ihre neue Konjunkturprognose für das laufende und das kommende Jahr. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Wie kommt die deutsche Wirtschaft raus aus ihrem Tief? Diese Frage wollen die Wirtschaftsweisen heute in Berlin beantworten.

Die Expertinnen und Experten des Sachverständigenrats veröffentlichen ihre neue Konjunkturprognose für das laufende und das kommende Jahr. In ihrem Jahresgutachten erörtern sie die aktuelle wirtschaftliche Lage vor dem Hintergrund hoher Inflation, Energiepreise und Zinsen. Außerdem geben sie der Bundesregierung Ratschläge für eine wachstumsorientierte Wirtschaftspolitik.

Aussichten für Unternehmen verschlechtert

Im Frühjahr hatten die Wirtschaftsweisen vorhergesagt, Deutschland werde haarscharf an einer Rezession vorbeischrammen. Ein nachhaltiger Aufschwung sei aber auch nicht in Sicht. In der Zwischenzeit haben sich die Aussichten für die Unternehmen aber noch einmal verschlechtert. Sowohl die Bundesregierung als auch die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten, dass die Wirtschaft in diesem Jahr schrumpft. Sie senkten ihre Prognosen im Vergleich zur Frühjahrsschätzung zuletzt teils deutlich ab.

Deutschland komme langsamer aus der Krise heraus als gedacht, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck. Er sieht aber eine Talsohle erreicht. 2024 soll die Wirtschaft nach übereinstimmenden Erwartung der Bundesregierung und der Institute zumindest wieder um 1,3 Prozent wachsen.

Optimismus und Sorgen

Die konjunkturellen Schwierigkeiten haben mehrere Gründe: die Nachwehen der Energiepreiskrise, die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Bekämpfung der Inflation und eine schwache globale Wirtschaft. Insgesamt belasten geopolitische Konfliktherde die Lage der Unternehmen - was Deutschland als Exportnation besonders spürt.

Optimistisch stimmen die Experten die Entwicklung der Löhne, gesunkene Energiepreise und eine zurückkehrende Kaufkraft. Auch bei der Inflationsrate sei eine Entspannung absehbar.

Sorgen dagegen bereiten strukturelle Probleme wie überbordende Bürokratie und langsame Genehmigungsverfahren beim Ausbau der erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne. Hier versprechen Bund und Länder nun Besserung: Ein am Montagabend geschlossenes Maßnahmenpaket soll dafür sorgen, dass Planung und Genehmigungen schneller ablaufen.

© dpa-infocom, dpa:231107-99-862326/4

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: