Konjunktur:Mehr Firmenpleiten

Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland zieht wieder an. Die beantragten Regelinsolvenzen stiegen von April auf Mai um 8,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Der im April beobachtete Rückgang von knapp 21 Prozent zum Vormonat habe sich nicht fortgesetzt. Die Insolvenzzahlen waren in der Corona-Krise durch gesetzliche Sonderregeln und Finanzhilfen zeitweise deutlich zurückgegangen. Seit Mai 2021 sind aber keine Pandemie-Sonderregeln mehr in Kraft. Die sogenannten Regelinsolvenzen geben frühe Hinweise auf die künftige Entwicklung der Unternehmenspleiten. Hier liegen bisher endgültige Zahlen bis März vor. Demnach sanken die beantragten Firmeninsolvenzen im ersten Quartal auf Jahressicht um 7,4 Prozent auf 3483. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen fiel im ersten Quartal um fast 25 Prozent zum Vorjahr.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB