Konjunktur:Manager erwarten Rezession

Der Euro-Zone droht wegen der Schwäche ihrer größten Volkswirtschaft Deutschland eine Rezession. So fiel der Einkaufsmanagerindex für Industrie und Dienstleister im Oktober um einen auf 47,1 Zähler, wie der Finanzdienstleister S&P Global zu seiner Umfrage unter Tausenden Firmen mitteilte. Damit entfernte sich das an den Finanzmärkten viel beachtete Barometer weiter von der 50er-Marke, ab der es Wachstum signalisiert. "Angesichts des verstärkten Produktionsrückgangs und der weiter nachlassenden Nachfrage dürfte die Wirtschaftsleistung der Euro-Zone im vierten Quartal 2022 schrumpfen", sagte Chefvolkswirt Chris Williamson. Das sehen auch Banken-Volkswirte so. "Es gibt kaum noch Zweifel: Die Wirtschaft im Euroraum befindet sich in der Rezession", sagte etwa Commerzbank-Ökonom Christoph Weil. So fiel in der Industrie der fünfte Produktionsrückgang in Folge so stark aus wie in den vergangenen zehn Jahren nur während der ersten Pandemie-Monate. Die stärksten Rückgänge verzeichneten die Chemie-Branchen sowie Grundstoff-Hersteller, wohl auch wegen ihrer besonders hohen Energiekosten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema