Globale Krisen:Der Weltwirtschaft droht ein Jahrzehnt des Chaos

Lesezeit: 2 min

Globaler Handel: Frachtschiff auf hoher See

Stetiges Wachstum, niedrige Inflation: Lange waren die Bedingungen gut für die Weltwirtschaft. Künftig dürfte es aber deutlich rauer zugehen.

(Foto: imago/blickwinkel)

Kriege, Viren, Hitze, Inflation: Die ruhigen Zeiten sind vorbei, die Zukunft wird ruppig - auch ökonomisch. Wie groß die Probleme dabei werden, hängt sehr von den Notenbanken ab.

Kommentar von Claus Hulverscheidt

Im Grunde hat Isabel Schnabel nicht mehr getan, als eins und eins zusammenzuzählen: Wenn die USA und China einen neuen Kalten Krieg beginnen, wenn Dauerhitze, Stürme und sintflutartiger Regen weltweit Ernten vernichten, Kraftwerke stilllegen und Schifffahrtswege austrocknen, wenn Autokraten ihren Kunden den Gashahn zudrehen und Populisten die Wähler mit nationalistischen Abschottungstiraden verdummen, dann kann, ja dann muss das Folgen auch für die Entwicklung der Weltwirtschaft haben - und zwar keine guten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite