Konjunktur:Deutsche Wirtschaft stagniert

Die deutsche Wirtschaft ist im Frühjahr nicht gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt stagnierte zwischen April und Juni zum Vorquartal, teilte das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Ökonomen hatten mit 0,1 Prozent Wachstum gerechnet. Anfang des Jahres war die Wirtschaft allerdings besser gelaufen als gedacht: Das Amt revidierte das BIP-Plus für das erste Quartal von zunächst genannten 0,2 Prozent auf 0,8 Prozent nach oben. Die schwierigen weltweiten Rahmenbedingungen mit der Corona-Pandemie, gestörten Lieferketten, steigenden Preisen und dem Krieg in der Ukraine schlügen sich deutlich in der Konjunktur nieder, erklärt die Behörde. Gestützt wurde die Konjunktur demnach vor allem von privaten und staatlichen Konsumausgaben, während der Außenbeitrag das Wirtschaftswachstum dämpfte. Der Ukraine-Krieg verschärft Probleme, die Deutschland schon zuvor zu schaffen machten, wie steigende Energiepreise und Lieferengpässe.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB