Konjunktur:China schwächelt

Die chinesische Wirtschaft hat im Juli schwächer zugelegt als erwartet. Der schlimmste Corona-Ausbruch seit einem Jahr aufgrund der Delta-Variante, schwere Überschwemmungen, ein schwächerer Immobilienmarkt und ein geringerer Autoabsatz haben die Volksrepublik unter Druck gesetzt. Wie das Statistikamt berichtete, stieg der Einzelhandelsumsatz im Juli um 8,5 Prozent. Im Juni hatte der Anstieg noch 12,1 Prozent betragen. Auch der Zuwachs der Industrieproduktion lag mit 6,4 Prozent unter dem Vormonatswert von 8,3 Prozent. Analysten der Australia and New Zealand Banking Corporation (ANZ) schraubten ihre Erwartung für Chinas Wachstum in diesem Jahr von 8,8 auf 8,3 Prozent herunter. "Die Daten von Juli deuten darauf hin, dass die Wirtschaft sehr schnell an Dampf verliert", sagte ANZ-Ökonom Raymond Yeung.

© SZ vom 17.08.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB