Konjunktur:Auch IfW senkt Prognose für 2022

Auch das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat aufgrund der Lieferengpässe und der vierten Corona-Welle die Prognosen für die deutsche Konjunktur gesenkt. Nach einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts von 2,6 in diesem Jahr trauen die IfW-Ökonomen der Wirtschaft 2022 nur noch ein vierprozentiges Wachstum zu - 1,1 Punkte weniger als zuletzt angenommen. "Dafür wird es dann 2023 mit 3,3 Prozent (bislang 2,3) voraussichtlich steiler nach oben gehen", heißt es in einer Mitteilung. 2020 war die Wirtschaft um 4,6 Prozent geschrumpft. "Die ökonomischen Folgen der Pandemie sind weiterhin empfindlich, aber sie nehmen von Welle zu Welle ab", sagte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB