Milliarden-Projekt:Lok Leipzig im Kongo

Lesezeit: 8 min

Milliarden-Projekt: Drei Männer sitzen an der Eisenbahnstrecke in der Nähe des Flughafens von Kolwezi, im Süden der Demokratischen Republik Kongo.

Drei Männer sitzen an der Eisenbahnstrecke in der Nähe des Flughafens von Kolwezi, im Süden der Demokratischen Republik Kongo.

(Foto: Caroline Thirion/AFP)

Das Land ist reich an Bodenschätzen, aber arm an Infrastruktur - ein Fall für den sächsischen Geschäftsmann Gernot Wagner, der gute Drähte ins Kanzleramt hat. Er verheißt dem Land eine gigantische Eisenbahn.

Von Michael Bauchmüller und Judith Raupp

Der Herr über die kongolesische Eisenbahn lebt in einem Bungalow am Rande von Leipzig. Gleich ums Eck fangen die Plattenbauten an, hinter dem Haus stehen die Masten einer Stromleitung, über die Ausfallstraße vor dem Haus donnert der Verkehr. Wenn hier die Zukunft des Kongos Gestalt annehmen soll, mit Milliarden in neue Schienen, in neue Energien, dann ist das nicht die edelste Ecke Deutschlands. Es ist das sorgsam eingemauerte Anwesen von Gernot C. Wagner.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Happy senior woman and caregiver walking outdoors; Alt werden jung bleiben Sara Peschke Gesundheit Magazin
Gesundheit
»Man muss aufhören, immer nur auf die Verluste zu schauen«
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Essen in der liebe
Essen und Trinken
»An Mahlzeiten lässt sich ablesen, ob eine Beziehung glücklich ist«
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB