Elektromobilität:Das 20 000-Euro-Auto von VW kommt nicht zu spät

Lesezeit: 2 min

Ein Ladeplatz für E-Autos. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Alle rufen nach günstigen E-Autos. Doch so, wie diese bislang gebaut sind, kauft sie kaum jemand. Volkswagen will es in drei Jahren besser machen - und diese Strategie könnte aufgehen.

Kommentar von Christina Kunkel

Wer könnte die Frage, welches in diesem Jahr bislang das meistverkaufte Auto in Europa ist, richtig beantworten? Nein, es ist nicht der VW Golf und auch kein Elektroauto von Tesla. Es ist der Dacia Sandero, ein Kleinwagen, Startpreis: 11 500 Euro. "Viel Auto für immer noch wenig Geld", urteilt der ADAC über das Billigmodell aus Rumänien, das im Crashtest gerade einmal zwei von fünf Sternen bekommen hat. Der Markt für günstige Kleinwagen ist offenbar da, auch in Europa. Doch sucht man nicht nach einem Verbrenner, sondern nach einem Elektromodell, klafft immer noch eine große Lücke im Angebot sämtlicher Hersteller.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAutoindustrie
:VW baut 20 000-Euro-Elektroauto

Vielen Menschen sind E-Autos noch zu teuer. Vor allem VW steht in der Kritik, keine günstigen Modelle anzubieten. Jetzt ist eine wichtige Entscheidung zu VWs Einstiegs-Stromer gefallen.

Von Christina Kunkel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: