bedeckt München

Kommentar:Das Ich und die anderen

Henrike Roßbach hat zwei Kinder – und ist dankbar für volle Nudelregale. Illustration: Bernd Schifferdecker

Wenn wir die Perspektive wechseln sollen, überkommt uns oft eine Art Spontan-Demenz in eigener Sache. Dabei wäre es so lohnend, sich öfter in andere hineinzuversetzen.

Von Henrike Roßbach

Menschen sind empathische Wesen. Wir können mitfühlen, uns in andere hineinversetzen, Verständnis aufbringen, noch hinter dem unbewegtesten Gesichtsausdruck die Verfassung unseres Gegenüber erahnen. Theoretisch jedenfalls.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alice Cooper
Alice Cooper
"Meiner Meinung nach ist jeder Präsident ein verkappter Rockstar"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Verschwörungsmythen im Job
Der Leugner neben mir
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite