Klima "7600 vorzeitige Todesfälle" durch Kohlekraftwerke

Kohlekraftwerke belasten die Luft mit Schwefel- und Stickoxiden.

(Foto: dpa)
  • Die Abgase der Kohlekraftwerke der zehn größten Betreiber in der EU zeichneten für schätzungsweise 7600 vorzeitige Todesfälle im Jahr 2016 verantwortlich, heißt es in einer Studie der Umweltorganisation Greenpeace und des Thinktanks Sandbag.
  • Grund seien die großem Mengen von Schwefel- und Stickoxiden, die die Meiler freisetzen.
  • Die Betreiber sollten ihre Meiler spätestens im Jahr 2030 stilllegen und nicht länger für den Erhalt der Kohle lobbyieren, fordern die Umweltschützer.
Von Benedikt Müller, Düsseldorf

Weil Kohlekraftwerke viel CO₂ ausstoßen, stehen sie seit Längerem in der Kritik. Während die Kohlekommission der Bundesregierung daher diskutiert, wie schnell Deutschland aus der Kohleverstromung aussteigen kann, weist Greenpeace auf ein weiteres Laster hin: Kohlenmeiler emittieren Schwefel- und Stickoxide, die Herzkreislauferkrankungen verschlimmern sowie Bronchitis und Asthma auslösen könnten. Die Abgase der Kohlekraftwerke der zehn größten Betreiber in der EU zeichneten so für 7600 vorzeitige Todesfälle im Jahr 2016 verantwortlich, heißt es in einer Studie der Umweltorganisation und des Thinktanks Sandbag, die an diesem Dienstag erscheinen soll. Auch hätten die Emissionen schätzungsweise 3320 neue Bronchitisfälle ausgelöst.

Jene zehn größten Betreiber sind Firmen aus Deutschland, Polen und Tschechien sowie Spanien und Bulgarien. Größter Emittent ist RWE mit den Braunkohlekraftwerken im Rheinland. Dementsprechend deutlich kritisieren Umweltschützer die hiesige Energiepolitik: "Die Bundesregierung darf Konzernen wie RWE nicht länger erlauben, Geld damit zu verdienen, unsere Gesundheit und das Klima zu ruinieren", schimpft ein Greenpeace-Sprecher.

Nachhaltigkeit Umweltpolitik findet in dieser Koalition nicht statt
Klima

Umweltpolitik findet in dieser Koalition nicht statt

Immer nur kneifen und der Wirtschaft nicht wehtun: Die Bundesregierung agiert in der Klimapolitik verantwortungslos.   Kommentar von Michael Bauchmüller

Die Autoren haben 250 aktive Kohlekraftwerke in der EU identifiziert, die gut ein Fünftel des Strombedarfs decken. Ihr Anteil geht freilich zurück, weil immer mehr Ökostrom in den Markt drängt. Die Studie basiert auf den Emissionsdaten dieser Meiler, welche die Europäische Umweltagentur veröffentlicht. Zudem nutzen die Autoren ein Atmosphärenmodell der Behörde - und berechnen, wie sehr die Kraftwerke die Luft belasten. Schließlich schätzen sie anhand von Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, dass alleine die Kohlenmeiler der zehn größten Betreiber für gut 5800 Krankenhausaufenthalte im Jahr 2016 verantwortlich zeichneten.

Umweltschützer fordern einen zügigen Ausstieg aus der Kohle

Die Autoren schlussfolgern, dass Firmen kein Geld mehr in Kohlekraftwerke investieren sollten. Die Betreiber sollten ihre Meiler spätestens im Jahr 2030 stilllegen - und nicht länger für den Erhalt der Kohle lobbyieren, fordern die Umweltschützer. Zugleich sollte der Staat die Energiewende vorantreiben, auch mit den erforderlichen Netzen und Speichern. Es brauche ein bindendes Datum für den Kohleausstieg, heißt es in der Studie, und eine Perspektive für die betroffenen Beschäftigten.

RWE betont indes, dass die Kraftwerke des Konzerns alle vorgeschriebenen Grenzwerte für Emissionen vollumfänglich einhalten. "Wir arbeiten kontinuierlich daran, die Emissionen weiter zu reduzieren", sagt ein Sprecher. Etwa hat RWE seit dem vergangenen Jahr ein Steinkohlekraftwerk in Voerde stillgelegt; zudem hat der Konzern vier Blöcke der Braunkohlekraftwerke Frimmersdorf und Niederaußem in die sogenannte Sicherheitsbereitschaft überführt; ein weiterer soll folgen. "RWE hat schon 2015 einen Fahrplan vorgestellt, in dem das Unternehmen Stationen zur CO₂-Minderung in der Braunkohle detailliert beschreibt", betont der Sprecher. Demnach werden RWE-Kraftwerke bis 2030 nur noch halb so viel CO₂ ausstoßen wie noch im Jahr 2015.

Energie So will die Kohlekommission den Braunkohle-Revieren helfen

Bericht der Kohlekommission

So will die Kohlekommission den Braunkohle-Revieren helfen

Die Kommission hat ausgearbeitet, wie sich der Ausstieg aus der Kohle beschleunigen lässt. Die betroffenen Gegenden sollen bevorzugt behandelt werden.   Von Michael Bauchmüller