bedeckt München

Knorr-Bremse:Länger arbeiten

Ehemaliger Hauptsitz der Firma Knorr-Bremse Systeme für Schienen- und Nutzfahrzeuge GmbH in Berlin

Blick auf den früheren Hauptsitz von Knorr-Bremse in Berlin-Marzahn. Eine Produktion soll verlagert, der Standort insgesamt gestärkt werden.

(Foto: SZ Photo)

Der Zulieferer Knorr-Bremse führt jetzt auch in Berlin die 42-Stunden-Woche ein. Die IG Metall aber kündigt Widerstand dagegen an.

Von Michael Kuntz

"Steinzeit-Kapitalismus vom Feinsten" nennt die IG Metall, was der Mittelständler Knorr-Bremse gerade in Berlin praktiziert. Kritisiert werden die Neuordnung von Standorten und die Verlängerung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 42 Stunden bei vollem Lohnverzicht. Außerdem verlässt der Weltmarktführer bei Bremssystemen für Eisenbahnen und Nutzfahrzeuge den tarifgebundenen Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg. Er wechselt in den tariffreien Allgemeinen Verband der Wirtschaft für Berlin und Brandenburg. Ausbeuten, verlagern, rauswerfen, kommentiert die Gewerkschaft das Verhalten des Münchner Familienkonzerns und kündigt den Widerstand der Mitarbeiter an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Meal Prep
SZ-Magazin
Mahlzeiten besser planen und so Zeit sparen
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Serie: Licht an mit Terézia Mora
Zittern im Lampenschein
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite