Knorr-Bremse:Die 42-Stunden-Firma

Knorr-Bremse: Demonstration am Stammsitz in München: Knorr-Bremse verlangt unbezahlt Mehrarbeit und baut seinen Standort Berlin um.

Demonstration am Stammsitz in München: Knorr-Bremse verlangt unbezahlt Mehrarbeit und baut seinen Standort Berlin um.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Der Familienkonzern lässt seine Mitarbeiter trotz des geltenden Tarifvertrags der Metallindustrie länger arbeiten. Die Beschäftigten zugekaufter Firmen wehren sich.

Von Michael Kuntz

Draußen an der U-Bahntreppe vor dem Hauptwerk im Münchner Norden stehen sie und demonstrieren, wahrscheinlich bei Knorr-Bremse zum ersten Mal überhaupt. Jedenfalls ist dermaßen öffentlich gezeigter Unmut etwas, woran sich auch langjährig in dem Familienkonzern Tätige nicht erinnern können. Die IG Metall hat den Protest organisiert. Sie wittert Morgenluft beim bislang kaum gewerkschaftlich organisierten Weltmarktführer, der 42 Stunden pro Woche arbeiten lässt, mindestens einen halben Tag länger als in der Metallindustrie üblich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lebensraum Korallenriff - Great Barrier Reef
Klimawandel
Was wird aus den Riffen?
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB