bedeckt München

Knorr-Bremse:Die 42-Stunden-Firma

Demonstration am Stammsitz in München: Knorr-Bremse verlangt unbezahlt Mehrarbeit und baut seinen Standort Berlin um.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Der Familienkonzern lässt seine Mitarbeiter trotz des geltenden Tarifvertrags der Metallindustrie länger arbeiten. Die Beschäftigten zugekaufter Firmen wehren sich.

Von Michael Kuntz

Draußen an der U-Bahntreppe vor dem Hauptwerk im Münchner Norden stehen sie und demonstrieren, wahrscheinlich bei Knorr-Bremse zum ersten Mal überhaupt. Jedenfalls ist dermaßen öffentlich gezeigter Unmut etwas, woran sich auch langjährig in dem Familienkonzern Tätige nicht erinnern können. Die IG Metall hat den Protest organisiert. Sie wittert Morgenluft beim bislang kaum gewerkschaftlich organisierten Weltmarktführer, der 42 Stunden pro Woche arbeiten lässt, mindestens einen halben Tag länger als in der Metallindustrie üblich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Woman working from home using laptop computer; Homeoffice
SZ-Magazin
Wie Sie im Homeoffice nicht einsam werden
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
USA
Die Völkerverständigerin
Zur SZ-Startseite