Klimaforscherin Claudia Kammann:"Die nächsten zehn bis 15 Jahre sind entscheidend"

Freiland-Forschung - Wein und CO2

Claudia Kammann und ihre Kollegen untersuchen mit dieser CO₂-Begasungsanlage, wie der Klimawandel den Weinbau verändern wird.

(Foto: dpa)

Der Weinbau ist einer der wenigen Gewinner steigender Temperaturen. Freuen kann sich die Klimaforscherin Claudia Kammann darüber nicht. Sie ärgert sich über Ignoranz und Unwissen.

Von Silvia Liebrich

Wer die Klimaforscherin Claudia Kammann in ihrem Büro besucht, bekommt erst einmal einen Crashkurs in Sachen Klimawandel. Sie klickt sich auf ihrem Computer durch Klimagrafiken, Zahlenkolonnen und Excel-Tabellen, erklärt Daten und Zusammenhänge. Von ihrem Schreibtisch aus hat die schlanke blonde Frau einen weiten Blick über das hessische Rheintal, das vom Weinbau geprägt ist. Mittendrin hat die Hochschule Geisenheim ihren Sitz, die auch international als eine der ersten Adressen für Weinbau gilt. In dem verschlafenen Städtchen wird die Klimaentwicklung bereits seit 1885 gründlich vermessen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bilder online nur zulässig, wenn sie auch in Print gezeigt werden!
Radurlaub in Italien
Mit dem Rad bis zur Adria
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB