bedeckt München 20°
vgwortpixel

Klimawandel:Eine Klimapolitik, die alle verschont, verdient diesen Namen nicht

Flugzeug startet am Flughafen München

Die Vorstellung einer klimafreundlichen Republik ohne Verzicht ist zu leicht, um wahr zu sein.

(Foto: imago/blickwinkel)

Union und SPD unterliegen der Illusion, sie könnten den Klimaschutz so organisieren, dass er keinem wehtut. Davon sollten sie sich schnell verabschieden.

Wenn sich der Staub gelegt hat, den diese Europawahl aufgewirbelt hat, wenn Union und SPD den Schock überwunden haben, beim Jahrhundertthema Klima so kalt erwischt worden zu sein, dann wird eine Frage übrig bleiben: Wie funktioniert er eigentlich, der Kampf gegen den Klimawandel? Diesen Mittwoch tritt abermals das "Klimakabinett" zusammen, von der Bundesregierung eilig zusammengezimmert, um überhaupt irgendeine Reaktion auf die Freitagsproteste zu zeigen. Doch bei der einen großen Frage blicken Union und SPD in ein tiefes, schwarzes Loch.

Das liegt vor allem an einer Illusion, der sich beide Parteien zu lange hingegeben haben: dass sich Klimaschutz so organisieren lässt, dass er keinem wehtut. Angesichts der Größe des Problems ist das schlechterdings unmöglich. Eine Klimapolitik, die alle verschont, zwingt keinen zum Handeln; solche Klimapolitik verdient den Namen nicht. Und offenkundig reicht sie vielen Wählern nicht mehr.

Umweltpolitik Vom Wähler zum Klimaschutz getrieben
Bundesregierung

Vom Wähler zum Klimaschutz getrieben

Nach dem Wahlerfolg der Grünen trifft sich das Klimakabinett im Wissen, dass es liefern muss. Nur wie? Und wer? Umweltministerin Schulze jedenfalls dringt auf schnelle Ergebnisse.   Von Markus Balser und Michael Bauchmüller

In der Vorstellungswelt der großen Koalition soll sich das Klimaproblem vor allem technisch lösen. Erneuerbare Energien erleben da einen unaufhaltsamen Siegeszug, die Autos tanken künftig grünen Strom, und Häuser lassen sich mit Gas heizen, das zuvor aus überschüssiger Windenergie gewonnen wurde. Es ist die Vorstellung einer klimafreundlichen Republik, in der sich eigentlich nichts ändert außer der eingesetzten Energie. Diese Lösung ist zu leicht, um wahr zu sein.

In der realen Welt stößt die Energiewende zunehmend auf Widerstände - und die Koalition unternimmt nichts, um gegenzusteuern. Sie versäumt es sträflich, ihr großes Projekt Energiewende Betroffenen zu erklären, sie einzubinden, sie auch mehr profitieren zu lassen, wenn zum Beispiel nebenan ein Windpark entsteht. Die Energiewende ist Dreh- und Angelpunkt deutscher Klimapolitik, doch Union und SPD behandeln sie wie ein Stiefkind. In der realen Welt sind Flüge so billig wie nie, und die Zahl der Autos wächst von Jahr zu Jahr. Sie alle verpulvern nicht weniger, sondern mehr fossile Energie. In dieser realen Welt streiten Union und SPD, ob eine Verteuerung dieser fossilen Energie den Menschen überhaupt zuzumuten ist. Könnte ja wehtun.

Union und SPD sitzen in der Falle. Sie fühlen sich Wählern verpflichtet, die auf eine starke Wirtschaft setzen, die sich in ihrem Tun vom Staat nicht einschränken lassen wollen oder schlicht Angst um ihren Job haben. Und sie verlieren in rasantem Tempo Wähler: Jene, die schnellere Antworten auf ein Klimaproblem verlangen, das absehbar ihre Zukunft bedroht.

Eine wichtige Frage lautet: Wie viel Wachstum verträgt der Planet?

Diesem Dilemma wird die Koalition nur entgehen können, wenn sie lernt, vom Ende her zu denken: Wie müsste eigentlich ein Verkehr, wie müssten Städte aussehen, um auf lange Sicht treibhausgasneutral zu werden? Wie lässt sich mehr Verkehr auf Bus, Bahn oder Fahrrad verlagern? Was macht eine klimafreundliche Landwirtschaft aus - und wohin müssten Europas Agrarsubventionen fließen, um eine solche Landwirtschaft zu unterstützen? Wie lässt sich die Kreislaufwirtschaft stärken, ehe die letzten Ressourcen geraubt sind? Und, noch viel grundsätzlicher: Wie lange können wir uns einen Konsum zu Preisen leisten, die nicht annähernd den ökologischen Schaden widerspiegeln, die dieser Konsum anrichtet; wo auch immer auf der Welt? Wie viel Wachstum verträgt der Planet?

Es sind unbequeme Fragen für Parteien, die doch Garanten für ein unbekümmertes Weiter-so sein wollen. Allerdings ist der Status quo nicht zwingend die beste aller Welten. Wohlfahrt, gutes Leben, das kann auch ein Leben mit weniger Autos, weniger Fernreisen und weniger Fleisch sein. Beginnt die Koalition hier nicht umzudenken, gibt es stattdessen bald: weniger Union, weniger SPD.