bedeckt München

Nachhaltigkeit:Das Klima und ich

Illustration: Stefan Dimitrov

In der Debatte um Klimaschutz entsteht zuweilen der Eindruck, jeder Einzelne müsse dringend und radikal sein Leben ändern. Das klingt sinnvoll, ist aber gefährlich.

Essay von Michael Bauchmüller

Konsequente Klimaschützer müssen gut aufpassen in diesen Tagen. Wer immer andere anprangert, weil die angeblich zukunftsvergessen leben, auf den zeigen zehn Finger zurück. Was den eigenen Treibhausgas-Fußabdruck angeht, lebt in der Wohlstandsrepublik Deutschland so gut wie keiner so sauber, wie er eigentlich müsste. Auch bei sich selbst stößt fast jeder auf die kleinen Widersprüche zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
DLD Munich Conference 2019
Internet
"Geld ist für Firmen wie Sex in der Ehe"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite