bedeckt München 21°

Emmanuel Macron beim G-20-Gipfel:"Wir entfernen uns immer mehr von der Realität"

Emmanuel Macron auf dem Treffen der G-20-Staaten.

(Foto: AFP)
  • "Mit unserer Haltung zum Klima und zur Biodiversität entfernen wir uns immer mehr von der Realität", sagt Macron über das Schluss-Kommuniqué des G-20-Gipfels.
  • Die USA tragen die Klimaschutzziele der anderen Länder nicht mit.

Der G-20-Gipfel im japanischen Osaka endete als G-19+1-Gipfel. "Damit haben wir das Schlimmste vermieden", sagte der französische Präsident Emmanuel Macron. "Aber das Schlimmste zu vermeiden genügt nicht. Mit unserer Haltung zum Klima und zur Biodiversität entfernen wir uns immer mehr von der Realität", so Macron. "Dabei werden wir von der Jugend täglich an diese Probleme erinnert." Er habe die Schlusserklärung von Osaka dennoch unterzeichnet, so Macron, weil er glaube, "die rote Linie wurde nicht überschritten". Im Vorfeld des Gipfels hatte er gedroht, Frankreich werde das Schluss-Communiqué nicht unterzeichnen, wenn die USA durchsetzten, dass es von den Pariser Klimazielen zurückbuchstabiere.

In den Verhandlungen über den Schlusstext, die sich bis zur letzten Minute hinzogen, fanden die japanischen Gastgeber einen Trick, die Zustimmung von Trump und Macron zu gewinnen und das Scheitern des Gipfels zu vermeiden. Die 20 Teilnehmer konnten einen Schlusstext unterzeichnen, der erklärt, einer von ihnen, die USA, machten bei den Klimazielen nicht mit. In Paragraf 36 steht auch, warum: Washington distanziere sich in der Klimafrage von den übrigen 19 Staaten, weil das Pariser Klimaabkommen "die amerikanischen Arbeiter und Steuerzahler benachteiligt". Die USA suchten ein "Gleichgewicht zwischen Energie und Umwelt". In seiner Pressekonferenz höhnte Trump über Wind- und Solarenergie. Die Sonnenenergie sei viel zu schwach, und Windenergie funktioniere meist nicht.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Europäische Unternehmen können vier Milliarden Euro sparen
Handelsabkommen mit Mercosur

Europäische Unternehmen können vier Milliarden Euro sparen

Die EU und Mercosur haben sich nach 20-jährigen Verhandlungen geeinigt. Die gesparten Kosten für Zölle sind enorm. Aber Umweltschützer und Bauern sind skeptisch.   Von Daniel Brössler

Der russische Präsident Wladimir Putin hingegen hat am Samstag das Pariser Klimaabkommen ratifiziert. "Bei uns in Russland vollzieht sich die Erwärmung doppelt so schnell wie sonst auf der Erde. Das ist eine ernste Herausforderung für uns alle, wir sollten das begreifen", so der Kremlchef.

Lob für Abe

G-20-Gastgeber Shinzō Abe, der japanische Premier, der sich auch während der Tagung ständig mit Lächeln und Schulterklopfen um Trumps Wohlwollen bemühte, verteidigte dieses Vorgehen vor der Presse. Es sei wichtiger, das Positive hervorzuheben, als die Differenzen aufzuzeigen. Letzteres würde die G-20 politisieren, und das führe in die Niederlage. Das Treffen von Osaka habe im Gegenteil gezeigt, die Welt könne zusammenkommen und vereint handeln. Er habe den Gipfel so zu leiten versucht, dass er einen Weg in eine bessere Zukunft weise, die den Menschen in allen Ecken der Welt zugutekomme.

Macron lobte Abe explizit, er habe sich "trotz Gegenwinds" für eine multilaterale Welt und für den Freihandel eingesetzt. Zwar befriedige ihn die Schlusserklärung mit den Paragrafen zum Handel nicht, aber auch da sei die rote Linie nicht überschritten worden. Explizit dankte Macron den Europäern und Kanada für ihren Einsatz. Sie seien bereit gewesen, beim Klima und beim Freihandel weiterzugehen.

Abe seinerseits feierte Erfolge, die weniger im Fokus stehen, etwa die Einigung zum elektronischen Datenfluss und zum E-Commerce. Die Einigung zum E-Commerce hatte er schon im Januar in Davos skizziert, jetzt nennt er sie aber "Osaka Track". Außerdem haben sich die G-20 geeinigt, bis ins Jahr 2050 sollte kein Plastikmüll mehr ins Meer fließen. Japan werde den anderen Ländern helfen, so Abe, ihre Plastikabfälle zu meistern. Die Bemerkung einer Journalistin, Japan gehöre beim Plastik selbst zu den größten Sündern, wies er zurück.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Trump umgarnt Chinas Präsidenten

G-20-Gipfel

Trump umgarnt Chinas Präsidenten

Der US-Präsident nennt Xi Jinping den "vielleicht besten Präsidenten, den China in den letzten 200 Jahren" gehabt habe. US-Unternehmen bekommen im Umgang mit Huawei wieder mehr Freiheit, China hingegen soll Landwirtschaftsprodukte in den USA kaufen.   Von Christoph Neidhart, Osaka