bedeckt München 18°
vgwortpixel

Ernährung:Klimaschutz in der Kantine

Besser nichts Frittiertes: Drei Tipps für gesundes Kantinen-Essen

Dieses Gericht dürfte eher gute CO₂-Werte haben. Denn Gemüse schneidet meist gut ab, Fleisch dagegen ist besonders klimaschädlich.

(Foto: dpa-tmn)

Die ersten Betriebskantinen in Deutschland kennzeichnen Gerichte mit ihren CO₂-Werten. Denn was auf den Teller kommt, beeinflusst die persönliche Klimabilanz enorm.

In sein großes Buch mit dem roten Einband trägt Johannes Steffen nur wirklich wichtige Ereignisse ein. Der 13. Januar 2020 ist so ein Tag, an den sich der Küchenchef der Infineon-Kantinen in München auch vier Wochen danach noch erinnert. "CO₂-Kennzeichnung für Speiseplan eingeführt", hat er an diesem Tag in schöner Handschrift eingetragen. Beschäftigte des Technologiekonzerns wissen seit diesem Tag, wie sich der angebotene Schweinebraten oder der Gemüseauflauf auf das Klima auswirkt. Weil das Fragen aufwirft, haben er und seine Kollegen an diesem Tag Infostände in der Kantine aufgebaut, um zu erklären, wie einfach das geht: Angezeigt werden die CO₂-Angaben in einer App, mit der die Mitarbeiter den täglichen Speiseplan abrufen - ein Novum in deutschen Unternehmenskantinen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona und die Demokratie
"Der Druck ist schon gewaltig"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Coronavirus
"Risikogruppe, wie sich das schon anhört!"
Zur SZ-Startseite