Essay:Der bequeme Glaube an die Technologie

Unwetter in Deutschland: Gewitter, Blitze und Strakregen bei Görlitz

Windräder, ohne die es keinen Abschied von Kohlekraftwerken geben kann, sind bei den Bürgern nicht beliebt.

(Foto: Florian Gaertner/imago/photothek)

Klimaschutz ist ohne Eingriffe in den Geldbeutel nicht möglich. Doch Politiker trauen sich nicht, das den Bürgern zu sagen. Die zuweilen arg kritisierte Wirtschaft ist bei diesem Thema viel weiter.

Von Karl-Heinz Büschemann

Manchmal gelingt es auch einem Politiker, etwas Bemerkenswertes zu sagen. Das schaffte kürzlich Robert Habeck, der Co-Chef der Grünen, die gerade an der Bildung einer neuen Regierungskoalition mitarbeiten. Es werde Fehler geben in Berlin, sagt der Ober-Grüne, als wolle er schon jetzt um Entschuldigung dafür bitten, dass demnächst in der Bundespolitik manches schiefgehen werde. Aber er ist offenbar der Meinung, Politiker seien zu wenig mutig, sie müssten auch mal etwas wagen und selbst schwerwiegende persönliche Folgen dafür tragen. Ins Risiko zu gehen schließe "mit ein, dass eine Entscheidung das Ende der politischen Karriere sein kann", sagt Habeck.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Coronavirus - Bayern
Corona
Wo sind nur all die Intensivbetten hin?
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB