Weltwirtschaftsforum:"Verfallt nicht in Panik!"

Lesezeit: 7 min

Weltwirtschaftsforum: Der britische Historiker Niall Ferguson auf der Bühne in Davos

Der britische Historiker Niall Ferguson auf der Bühne in Davos

(Foto: World Economic Forum/ Greg Beadl; World Economic Forum/ Greg Beadle/CC BY-NC-SA 2.0/World Economic Forum/ Greg Beadl)

Der britische Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson glaubt nicht, dass wir gerade besonders krisenhafte Zeiten erleben. Er kritisiert die Weltuntergangsrhetorik in Davos und warnt vor falschen Antworten auf den Klimawandel.

Interview von Lisa Nienhaus, Davos

Niall Ferguson, 58, ist ein bisschen zu spät zum Interview. Er musste durch halb Davos vom einen Hotel zum anderen hetzen durch die verschneiten Straßen. Dafür weiß er genau, wo man im Hotel Belvédère, wo er sich treffen wollte, eine ruhige Ecke für ein Gespräch findet. Er ist ein Mann, der die anderen, die mit ihm auf den Bühnen sitzen, intellektuell herausfordert. Man lädt ihn ein, weil er vieles anders sieht als die meisten hier.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite