Institut zur Zukunft der Arbeit:Klaus Zumwinkel, der Aufstand der Ökonomen und die Zukunft einer Denkfabrik

Institut zur Zukunft der Arbeit: Klaus Zumwinkel (Archivbild) hat als Alleinvorstand der Post-Stiftung sehr viel Einfluss auf das IZA. Kritiker sehen da einen Zusammenhang mit den jüngsten Fehlentwicklungen.

Klaus Zumwinkel (Archivbild) hat als Alleinvorstand der Post-Stiftung sehr viel Einfluss auf das IZA. Kritiker sehen da einen Zusammenhang mit den jüngsten Fehlentwicklungen.

(Foto: Hermann J. Knippertz/AP)

Ex-Post-Chef Zumwinkel ist ein wichtiger Förderer der ökonomischen Forschung. Doch umstrittene Entscheidungen beim IZA-Institut werden ihm angelastet. Nun fordern Wissenschaftler einschneidende Reformen.

Von Bastian Brinkmann und Alexander Hagelüken

Klaus Zumwinkel, der ehemalige Post-Chef, ist immer noch ein mächtiger Mann - in der Welt der Wissenschaft. Er leitet die Deutsche-Post-Stiftung, die ökonomische Forschung fördert. Empfänger von Stiftungsgeld sind normalerweise ausgesprochen freundlich zu ihren Mäzenen. Ungewöhnlich laut wirkt daher nun die Kritik an einem der wichtigsten Geldgeber für die wirtschaftswissenschaftliche Forschung.

Zur SZ-Startseite
Einkauf im Supermarkt

SZ PlusBezahlung
:Inflation schadet Arbeitnehmern stärker als gedacht

Teuerungswelle und Corona-Krise drücken die Löhne so ins Minus, dass Beschäftigte weniger haben als Mitte der 2010er-Jahre. Können Tarifverhandlungen das jemals ausgleichen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: