Klaus Deller im Interview Züge oder Lastwagen?

"Wir können uns nicht von kurzfristigen Bewegungen am Kapitalmarkt abhängig machen", sagt Klaus Deller, Vorsitzender des Vorstandes von Knorr-Bremse.

(Foto: Corinna Guthknecht)

Knorr-Bremse-Chef Klaus Deller über den Transport der Zukunft, den Börsengang und die Frage, warum es in seinem Unternehmen die 42-Stunden-Woche gibt.

Interview von Thomas Fromm und Dieter Sürig

Die Erleichterung ist Knorr-Bremse-Chef Klaus Deller anzusehen: Beim Börsengang vor zwei Wochen lief alles glatt , was in Zeiten weltweiter Handelskonflikte, politischer Unsicherheiten und schwächelnder Börsen nicht selbstverständlich war. Und so ist Deller, 56, an diesem Tag ruhig und entspannt - er spricht über Bremsen und autonome Lkw und erklärt, warum es hilft, in diesen Zeiten einen Großaktionär zu haben.

SZ: Herr Deller, US-Präsident Donald Trump zerlegt mit seinen Zöllen gerade den Welthandel. Sie sind mit einer Amerikanerin verheiratet ...

"Die Kunden ändern ihr Verhalten"

Nick Jue ist Chef von Deutschlands größter Direktbank, der ING-Diba. Er sagt, wie Kunden umerzogen werden, warum er kein eigenes Büro hat und weshalb es kein gutes Modell ist, Verbraucher für dumm zu verkaufen. Interview von Meike Schreiber, Jan Willmroth und Markus Zydra mehr...