bedeckt München 17°

Kinos in der Corona-Krise:Wie im schlechten Film

Kinosaal Kintopp
Pressebilder

Kino wie früher: Die Wand und die Leuchten im Kintopp sind noch aus den Fünfzigern, die Sessel stammen aus einem Theater.

(Foto: oh)

Erst mussten sie monatelang schließen, jetzt fehlt es nicht nur an Zuschauern, sondern auch an neuen Filmen. Über eine Krise, die Provinzkinos genauso trifft wie die großen "Cine"-Paläste.

Von Felicitas Wilke

Nur noch drei Stunden, bevor es wieder losgehen kann: Ruth Dormann, kurze, blonde Haare, gestreiftes T-Shirt, Maske im Gesicht, bückt sich über zwei Fahrradständer, die sie zu Sperrgittern umfunktioniert hat. Mit einer Schnur bindet sie daran ein großes Schild mit Einbahnstraßenlogo fest. Ein Symbol, das gerade an vielen Türen hängt, damit sich Menschen nicht in die Quere kommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Schweiz
Skifahren in Bayern
"Wintertourismus ist in diesem Jahr auf jeden Fall verantwortbar"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Gewandhaus eröffnet 240. Saison
Konzerte und Corona
"Viele stehen unmittelbar vor dem Bankrott"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite