bedeckt München

Betreuung:Kinderkrankengeld trotz Home-Office

Kitas sind im Lockdown geschlossen, Bonn, 07.01.2021 Bonn Deutschland *** Kitas are closed in lockdown, Bonn, 07 01 2021

Wenn Kinder daheim sind, kann das Home-Office hilfreich sein - oder zur Tortur werden.

(Foto: Ute Grabowsky/imago images)

Eltern, die ihre Kinder betreuen müssen, weil Schulen und Kitas geschlossen haben, sollen künftig mehr Unterstützung bekommen. Wohl auch dann, wenn sie ohnehin zu Hause arbeiten.

Von Kristiana Ludwig, Berlin

Mit der Verlängerung des Lockdowns hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten in der vergangenen Woche auch eine Ausweitung des Kinderkrankengelds für dieses Jahr vereinbart. Zehn zusätzliche Tage soll demnach jeder Elternteil zusätzlich freinehmen können, um ein Kind zu betreuen. Alleinerziehende dürften 20 Tage mehr Kinderkrankengeld beziehen. Nun gibt es einen ersten Entwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium, der die Ausweitung regeln soll. Laut dem Papier, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt, soll diese Leistung dann helfen, wenn wegen der Coronavirus-Pandemie "eine Kinderbetreuung zu Hause erforderlich wird", etwa wegen Schließung von Schule oder Kita, einem Betretungsverbot in diesen Einrichtungen oder bei Einschränkungen der Präsenzpflicht für Schüler.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Börse Frankfurt/Main
25 Jahre M-Dax
Goldene Mitte für Anleger
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Taxis in München
"Mein Lamperl geht als letztes aus"
Coronavirus - 2. Impfung Hospital zum Heiligen Geist
Lockerung von Einschränkungen
Kein Platz für Neid
Young woman's hands holding on metallic ladder handles. Ready for swimming in ice hole at lake after sauna in cold day. Care about body health in winter time. Point of view shot. Close up.; Eisbaden
SZ-Magazin
»Abhärten ist ein Mythos«
Zur SZ-Startseite