Kinder-Werbung:Naschen, bis der Arzt kommt

Kinderlebensmittel

All diese Lebensmittel sind für Kinder gedacht. Aber besonders gesund sind sie nicht.

(Foto: oh)

Foodwatch wirft den Herstellern von Lebensmitteln vor, die Gesundheit von Kindern zu gefährden.

Von Anne Kostrzewa, Berlin

Wer mit Kindern einkaufen geht, braucht starke Nerven, sobald der Einkaufswagen an bunt verzierten Joghurts vorbei rollt, sobald Spielzeug-Beigaben locken oder Comicfiguren von Verpackungen grinsen. Gesund sind die Produkte selten, sie enthalten oft große Mengen Zucker, Fette oder Salz. Seit 2007 sichern viele Produzenten von Lebensmitteln deshalb auf Initiative der Europäischen Union in einer freiwilligen Selbstbeschränkung zu, nur verantwortungsvoll an Kinder gerichtet zu werben. Konzerne wie Kellogg's, Danone, Nestlé und Ferrero haben unterzeichnet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Wahlergebnis der Freien Wähler
Aiwanger gewinnt - und verliert dennoch
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Foy Vance - Pressebild
"Signs of Life" von Foy Vance
Ins Paradies gekämpft
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Arguing is giving me a headache; alles liebe
SZ-Magazin
»Wenn einer nicht glücklich ist, ist es der andere auch nicht«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB