bedeckt München -2°

Kik:Es wird ernst 

Stärker im Blick: die Arbeitsbedingungen bei Zulieferern im Ausland.

Erstmals muss sich ein Textilhändler in Deutschland für die katastrophalen Produktionsbedingungen in Asien verantworten.

Von Caspar Dohmen, Dortmund

Im September 2012 brannte in Karatschi die Textilfabrik Ali Enterprises. 260 Menschen starben durch das Feuer. In der Ruine fanden Angehörige und Hilfskräfte Jeans mit dem Label des deutschen Textildiscounters Kik. Mal wieder eine Brandkatastrophe, mal wieder mit Verbindungen zu westlichen Konzernen. Doch dieser Fall könnte Rechtsgeschichte schreiben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Camping Walchensee Pangerl
Tourismus
Die Urlaubsmacher vom Walchensee
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite