Recruiting:Wie künstliche Intelligenz hilft, Personal zu finden

Lesezeit: 5 min

Recruiting: Ein Entwickler schaut in ein Headset, das virtuelle Realität erzeugt: Immer mehr Unternehmen nutzen Künstliche Intelligenz auch bei der Personalsuche.

Ein Entwickler schaut in ein Headset, das virtuelle Realität erzeugt: Immer mehr Unternehmen nutzen Künstliche Intelligenz auch bei der Personalsuche.

(Foto: imago images)

Fachkräfte verzweifelt gesucht - das Problem haben gerade viele Firmen. Künstliche Intelligenz kann dabei unterstützen, Mitarbeiter zu finden, sogar im eigenen Unternehmen. Doch es gibt da auch ein paar Fallstricke.

Von Helmut Martin-Jung

Die Aufgabe in dem kleinen Online-Spiel war einfach, das Ziel klar: Die Bewerber für einen Job bei Unilever sollten so viel Geld wie möglich einsammeln, indem sie auf virtuelle Luftballons klicken. Jeder Klick vermehrt das Geld, bläst aber auch die Ballons auf. Die, wenn sie zu stark aufgepumpt sind, platzen. Was die Bewerber nicht wussten: Ums Geld ging es gar nicht. Sondern darum, wie risikofreudig Bewerberinnen oder Bewerber sind. Denn wer sich nichts traut oder aber zu viel riskiert, wäre vermutlich keine gute Besetzung für den angebotenen Job.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite