SZ-Wirtschaftsgipfel:"Es ist wichtig, dass Maschinen verstehen, wie Menschen ticken"

SZ-Wirtschaftsgipfel: Fiege-Vorständin Kenza Ait Si Abbou kennt sich mit künstlicher Intelligenz aus.

Fiege-Vorständin Kenza Ait Si Abbou kennt sich mit künstlicher Intelligenz aus.

(Foto: Friedrich Bungert)

Künstliche Intelligenz soll verstehen, ob Nutzer gerade genervt oder zufrieden sind. Für KI-Expertin Kenza Ait Si Abbou liegt in emotionalen Computern die Zukunft.

Von Mirjam Hauck, Berlin

Im Film "Ich bin dein Mensch" von Maria Schrader bekommt die Wissenschaftlerin Alma für ein Experiment den Roboter Tom an die Seite gestellt. Er ist so programmiert, dass er auf ihre Bedürfnisse eingeht. Er putzt ihre Wohnung, deckt den Frühstückstisch, tanzt mit ihr. Noch gibt es solche fast perfekten Maschinenwesen nur auf der Leinwand. Aber wäre es nicht toll, wenn ein charmanter Tom morgens Kaffee bringt?

Zur SZ-Startseite
Energiewende: Gelingt die grüne Transformation?

SZ PlusSZ-Wirtschaftsgipfel
:Warum die grüne Transformation gefährdet ist

Der Klimawandel lässt sich wohl nur noch mit vielen Milliarden an Investitionen aufhalten. Aber welchen Einfluss haben Banken, Versicherer und andere Finanziers überhaupt noch?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: