Einzelhandel Karstadt übernimmt Kaufhof - Tausende Arbeitsplätze sollen wegfallen

Läden von Karstadt und Kaufhof in der Innenstadt von Düsseldorf.

(Foto: picture alliance/dpa)
  • Die Warenhauskonzerne Karstadt und Kaufhof legen ihre Geschäfte zusammen. Karstadt-Eigentümer Signa soll die Mehrheit des Joint Ventures halten.
  • Durch den Zusammenschluss entsteht der zweitgrößte Warenhauskonzern in Europa.
  • Bei Kaufhof sollen 5000 der insgesamt 20 000 Arbeitsplätze wegfallen. Den verbleibenden Mitarbeitern drohen niedrigere Gehälter.
Von Michael Kläsgen

Karstadt und Kaufhof, die letzten großen Warenhauskonzerne Deutschlands, legen ihre Geschäfte zusammen. Die Banken haben einer Fusion der beiden Unternehmen nach Informationen der Süddeutschen Zeitung zugestimmt. Damit ist nach monatelangen Verhandlungen der Weg für einen Zusammenschluss der Kaufhaus-Ketten frei. Karstadt-Eigentümer Signa soll die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen halten. Insider gehen davon aus, dass der Fusionsvertrag zwischen Signa und der Kaufhof-Mutter, der kanadischen Hudson's Bay Company (HBC), bis zum 15. September unterzeichnet wird.

Wegen der desolaten Finanzsituation bei Kaufhof und HBC sollen beim Kölner Warenhauskonzern etwa 5000 der insgesamt knapp 20 000 Arbeitsplätze wegfallen. Eine Jobgarantie gibt es nicht, stattdessen sollen Sozialpläne erstellt werden. Auf die verbleibenden Mitarbeiter kommt ein Sanierungstarifvertrag mit schlechteren Konditionen zu.

Kaufhof macht seit der Übernahme durch die Kanadier steigende Verluste in Millionenhöhe und soll am Rande der Insolvenz gestanden haben. Das Bankenkonsortium habe das Vertrauen in HBC verloren, weil die Kanadier kein einziges Mal in drei Jahren die im Kreditvertrag vereinbarten Bedingungen erfüllt hätten. Sie sollen den vollständigen Ausstieg der Kanadier bevorzugt haben, hieß es, seien aber mit einer Mehrheitsverteilung zugunsten von Signa einverstanden.

Unternehmen Kaufhof-Mutterkonzern hat "900 Millionen Dollar verbrannt"
HBC

Kaufhof-Mutterkonzern hat "900 Millionen Dollar verbrannt"

Die Probleme von HBC bedeuten nichts Gutes für das Warenhausunternehmen und seine 21 000 Mitarbeiter: Sie sollen auf Geld verzichten.   Von Michael Kläsgen

Wie die SZ aus Bankenkreisen erfuhr, soll Signa das gesamte Management des Gemeinschaftsunternehmens stellen. Geführt werden soll es vom derzeitigen Karstadt-Chef Stephan Fanderl, der auch Chef der Einzelhandelssparte von Signa ist, sowie von Karstadt-Finanzchef Miguel Müllenbach. Von HBC soll niemand am Management beteiligt sein. Deren Vertreter sollen im Aufsichtsrat sitzen. Das sei eine Forderung der Banken gewesen sein, hieß es.

Faktisch übernimmt Signa 50,01 Prozent am Warenhausgeschäft des Joint Ventures. Zwei Immobilienpakete, eines mit 41 Häusern, ein anderes mit 18 Gebäuden, teilen sich beide jeweils zur Hälfte. Der Kredit, den das Bankenkonsortium vor drei Jahren den Kanadiern bewilligte, um den Kauf von 41 Kaufhof-Immobilien zu finanzieren, läuft weitere sieben Jahre. Das beschlossen die Vorstände der beteiligten Geldhäuser unter Führung der LBBW.

Durch die Fusion entsteht der zweitgrößte Warenhauskonzern Europas nach dem spanischen Unternehmen El Corte Inglés. Er erwirtschaftet mit mehr als 30 000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von etwa fünf Milliarden Euro, El Corte Inglés kommt auf mehr als das Doppelte.

Konsum und Handel Nach zwölf Jahren: Karstadt macht wieder Gewinn

Warenhaus

Nach zwölf Jahren: Karstadt macht wieder Gewinn

Das Online-Geschäft entwickelt sich gut, auch weil die Innenstadt-Filialen digitalisiert werden. Nun plant die Warenhaus-Kette sogar Neueröffnungen.   Von Michael Kläsgen