bedeckt München
vgwortpixel

Kapitalverkehrskontrollen abgeschafft:Griechen dürfen nach vier Jahren wieder normal Geld überweisen

-

Archivbild aus Athen vom Juli 2015.

(Foto: AFP)

Als Finanzminister führte Yanis Varoufakis scharfe Kapitalkontrollen in Griechenland ein. Vor den Geldautomaten bildeteten sich lange Schlangen, Überweisungen ins Ausland wurden erschwert. Erst jetzt sind die Schranken wieder ganz abgeschafft.

Gut vier Jahre nach der Verhängung von Kapitalverkehrskontrollen hat die konservative Regierung in Athen am Montag alle Beschränkungen im Geldverkehr aufgehoben. "Die Kapitalverkehrskontrollen sind ab heute Geschichte", sagte der konservative Regierungschef Kyriakos Mitsotakis im Parlament. Damit können die Griechen wieder beliebig Geld ins Ausland überweisen.

Nach Ausbruch der Finanzkrise 2010 hatten viele Griechen aus Angst vor einem Zusammenbruch des Bankensystems große Summen von ihren Konten abgehoben, das Geld ins Ausland transferiert oder privat versteckt. Um diese Kapitalflucht zu bremsen, hatte die damalige linke Regierung unter Ex-Regierungschef Alexis Tsipras am 1. Juli 2015 Kapitalverkehrskontrollen eingeführt. Finanzminister war damals Yanis Varoufakis.

In den ersten Monaten nach der Verhängung dieser Maßnahmen konnten die Bürger pro Tag nur 60 Euro in Bargeld von ihren Konten abheben. Seitdem hatte es jedoch bereits mehrere Lockerungen der Beschränkungen gegeben. Griechenland war Ende August vergangenen Jahres aus den Hilfsprogrammen entlassen worden. Athen gewinnt zunehmend das Vertrauen der Finanzmärkte zurück: Die Rendite für zehnjährige Anleihen lag am Montag unter der Zwei-Prozent-Marke.

Aus dem Archiv: Artikel vom 29. Juni 2015
Griechenland am Abgrund Griechenland kämpft gegen den Bank Run
Analyse

Kapitalverkehrskontrollen

Griechenland kämpft gegen den Bank Run

Aus der Spieltheorie wird bitterer Ernst.   Von Bastian Brinkmann