Moral und Geschäft:Was sich aus der Trennung von Adidas und Kanye West lernen lässt

Lesezeit: 3 min

Moral und Geschäft: Der Rapper Kanye West wirbt in einer Rede im Juli 2020 für US-Präsident Donald Trump.

Der Rapper Kanye West wirbt in einer Rede im Juli 2020 für US-Präsident Donald Trump.

(Foto: Randal Hill/Reuters)

Es war eine Win-Win-Situation, nun ist es ein Desaster für alle: Solange der Rapper Kanye West nur provokant war, schmückten sich Unternehmen gerne mit ihm. Sie haben die Macht seiner Ego-Blase unterschätzt.

Kommentar von Jannis Brühl

Irrationalität ist Kanye Wests Geschäft. "Ich träumte, ich könnte mir den Weg in den Himmel erkaufen/aber als ich aufwachte, verprasste ich alles für eine Halskette", rappte er schon vor 15 Jahren in dem Lied, das Can't tell me nothing heißt: Ihr habt mir gar nichts zu sagen. Das Image des Rappers und Produzenten, der mittlerweile ganz offiziell nur "Ye" heißt, war immer das des unkontrollierbaren Genies, des Hyper-Individualisten, des Spinners, der sich nie anpasste und es dennoch an die Spitze schaffte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Medizin
Ist doch nur psychisch
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite