Kantinenessen:Achtung, Erstickungsgefahr!

Lesezeit: 1 min

Eigentlich hat die Falafel als Mittagessen großes Potenzial. In deutschen Mensen wird das jedoch meistens verschenkt. (Foto: Larissa Veronesi/Imago/Westend61)

Falafel-Bällchen gehören in deutschen Kantinen inzwischen zu den beliebtesten Gerichten, das zeigt jedenfalls das Ranking einer Fertiggerichte-Firma. Aber was finden die Menschen an den oft staubtrockenen Kichererbsen-Klumpen?

Von Paulina Würminghausen

Knusprig, lecker, eine umweltbewusste und (halbwegs) gesunde Alternative zu Fleisch: All das erhofft man sich von den kleinen Kirchererbsen-Bällchen, die sich inzwischen in so mancher deutschen Unternehmenskantine finden. Wahlweise garniert mit Salatblättern, Edamame-Bohnen oder Hummus. Und weil der Magen schon knurrt, aber man sich ja auch (halbwegs) gesund ernähren und nach der Mittagspause nicht direkt ein Verdauungsschläfchen machen möchte, fällt die Wahl auf: Eine Falafel-Bowl, bitte!

Nicht selten endet diese Entscheidung in einer Enttäuschung. Denn in der Realität entpuppt sich der vermeintliche Gaumenschmaus oft als staubtrockener Kichererbsen-Klumpen. Beim Kauen besteht akute Erstickungsgefahr, sodass nur der Sprint zum Getränkeautomaten bleibt, um die Mahlzeit irgendwie gen Magen zu befördern. Satt macht der Salat natürlich auch nicht. Hätte man doch lieber die Veggie-Bolo bestellt, ärgert sich so mancher still und heimlich (und immer noch kauend).

Da wundert es schon ein wenig, dass Falafelbällchen nun zum "Aufsteiger des Jahres" der Kantinengerichte gekürt wurden. In einem Ranking der beliebtesten Gerichte am Arbeitsplatz belegen sie immerhin Platz neun. Eine Geschmacksverirrung, könnte man mutmaßen. Oder vielleicht schaffen es manche Kantinenbetreiber tatsächlich, weniger staubige Bällchen zu produzieren. Vorgestellt wurde das Ranking jedenfalls - kein Witz - von Apetito, einem Familienunternehmen aus Nordrhein-Westfalen, das Tiefkühlgerichte herstellt. Über die Art und Weise, wie Apetito das Ranking erstellt hat, ist nichts Genaues bekannt, nur, dass es auf aktuellen Verkaufszahlen basiert.

Insbesondere Veggie-Gerichte erobern laut Rangliste die Plätze in den Top Ten: Die Hälfte der beliebtesten Gerichte sind vegetarisch. Die steigende Popularität zeige einen "klaren Trend" hin zu einer bewussten Ernährung, schreibt das Vergleichsportal Tageskarte . Die Spitzenreiter des Rankings bestätigen diese Schlussfolgerung jedoch nicht ganz: Spaghetti Bolo auf Platz eins, Currywurst auf Platz drei. Dabei kann man immerhin nicht viel falsch machen (Stichwort: staubtrocken). Na dann, guten Hunger.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusGastronomie auf Volksfesten
:Die Currywurst erobert Cham

Droht in Bayern ein Kulturbruch? Erstmals wurden auf dem Frühlingsfest im Bayerischen Wald mehr Currywürste als Hendl verzehrt. Die Wirte überrascht das nicht.

Von Hans Kratzer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: