Kampf für bessere Arbeitsbedingungen Die Rad-Rebellen

Kein Traumjob: Ein Fahrradkurier unterwegs in Frankfurt am Main.

(Foto: imago/Ralph Peters)

Immer mehr Bürger bestellen Essen im Internet. Tausende Kuriere liefern es. Ihre Arbeit ist riskant, sie verdienen nicht viel. Nun beginnen die Fahrer, sich gegen ihre Arbeitgeber zu wehren.

Von Michael Kläsgen und Thomas Öchsner

Es weht ein eiskalter Wind an diesem Abend. Bernd Gräber hat die letzte Sushi-Box abgeliefert. Es ist kurz vor 21 Uhr. Der junge Mann steigt auf sein Rennrad. Er hat sich eingemummelt in Thermokleidung, die er selbst kaufen musste. Die oberste Schicht bildet ein dünnes Jäckchen seines Arbeitgebers Foodora, für das eine Kaution fällig war. Gräber hat auch an diesem Tag bei Temperaturen unter null Grad gut 20 Kilometer zurückgelegt, immer mit dem pinken Foodora-Rucksack auf dem Rücken. Jetzt muss er noch durch die Kälte nach Hause fahren und sein Rad warten. An solchen Wintertagen ist sein Rad besonders verschmutzt. Morgen muss es wieder startklar sein. "Der Radcheck kann schon mal eine halbe Stunde dauern", sagt er. Bremsen justieren, Schrauben nachziehen, Reifen aufpumpen, putzen. Das kostet Zeit. Es ist Arbeitszeit, für die der Kurier nicht bezahlt wird.

In den neun Euro Stundenlohn ist sie nicht inbegriffen. Und das ist neben der Kleidung, die so schnell durchnässt, nicht das Einzige, was ihn und viele andere Fahrer von Lieferdiensten wie Foodora nervt.

Arbeit und Soziales Beim Mindestlohn ist Deutschland Mittelmaß
EU-Vergleich

Beim Mindestlohn ist Deutschland Mittelmaß

Spitzenreiter im europäischen Vergleich bleibt - mit weitem Abstand vor Frankreich - das Großherzogtum Luxemburg. Dort beträgt der Mindestlohn bereits seit dem vergangenen Jahr 11,55 Euro.   Von Thomas Öchsner

Gräber, ein schlanker, sportlicher Typ mit kurzen Haaren, fährt an diesem Abend nicht direkt nach Hause. Er sitzt jetzt in einer Burger-Braterei und spricht über seine Pläne. Er will in seiner Stadt einen Betriebsrat gründen. Damit gefährdet er seinen Job und auch den seiner Mitstreiter. Deswegen will er keinesfalls seinen richtigen Namen und die Stadt, in der er arbeitet, in der Zeitung genannt wissen.

Der junge Mann zieht seinen Arbeitsvertrag aus der Tasche, mehr braucht es nicht, glaubt er, um zu zeigen, warum er sich jetzt wehren will. Er blättert bis Paragraf 15. Darin wird er verpflichtet, mit seinem eigenen Fahrrad zu fahren und sich selbst um Reparaturen zu kümmern. Unbezahlte Mehrarbeit ist das für ihn und eine Unterwanderung des Mindestlohns. Gräber muss für seine Arbeit auch ein Smartphone besitzen, nicht irgendeines, sondern ein relativ neues. Nur dann funktioniert die Foodora-App und nur dann erfährt er, wo er das Essen abholen und wohin er es liefern muss.

Der Alltag hat mit einem geregelten Arbeitsleben nichts zu tun

Auch das Smartphone kostet Geld und die App Datenvolumen. All das geht auf die Kosten des Kuriers. Gräber ist Anfang 20, er arbeitet auf 450-Euro-Basis und fährt Essen abends und am Wochenende aus, so wie die meisten, die für "digitale Bestellplattformen" arbeiten. So heißen Kurierdienste wie Foodora, Deliveroo oder Lieferando offiziell. Sie bereiten selbst kein Essen zu, sie holen es nur ab und stellen es zu. Sie werben mit einem "faszinierenden Take-away-Erlebnis", mit "Lieblingsessen zum Anbeißen". Den Ridern versprechen sie ein "tolles Arbeitsklima", eine "faire Bezahlung" mit bis zu zwölf Euro die Stunde.

Das Geschäft der neuen Lieferdienste boomt. Während auf dem Land Gasthöfe schließen, ordern in der Stadt immer mehr Menschen über die Apps der digitalen Lieferdienste ihr Essen nach Hause oder ins Büro. Die Schnellgastronomie wächst in Deutschland, auch wegen Foodora, Deliveroo und Co. Der Boom findet allerdings auf dem Rücken der Kuriere statt. Es entsteht ein neuer Arbeitsalltag, der mit dem geregelten Leben eines Büroangestellten oder Fabrikarbeiters nicht mehr viel zu tun hat.