Handel:Retten thailändische Milliardäre jetzt das KaDeWe?

Handel: Das Kaufhaus des Westens - kurz KaDeWe - in Berlin. Die Thailänder sind bereits mit etwa der Hälfte an der KaDeWe Group beteiligt.

Das Kaufhaus des Westens - kurz KaDeWe - in Berlin. Die Thailänder sind bereits mit etwa der Hälfte an der KaDeWe Group beteiligt.

(Foto: Carsten Koall/Getty Images)

Die Luxuskaufhäuser von René Benko könnten bald einer thailändischen Familie gehören. Sie gehört zu den reichsten in Südostasien - und sie hat das Shopping neu erfunden.

Von David Pfeifer, Bangkok

Vor Kurzem informierte die Bangkok Post ihre Leser, dass ihre "Central"-Einkaufskarten ihnen auch Rabatte in anderen Kaufhausketten der Welt bringen könnten, beispielsweise bei Selfridges in London, in der Rinascente in Mailand - oder auch in Deutschland, im KaDeWe in Berlin, im Hamburger Alsterhaus oder bei Oberpollinger in München. Überall dort, wo die Central-Gruppe der thailändischen Chirathivat-Familie Anteile hält.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSigna-Pleite
:Benkos Vermögen ist erst einmal sicher

Wie steht es angesichts der Signa-Pleiten um René Benkos Privatvermögen? Können sich Gläubiger Hoffnungen machen? Stiftungen und Immobilien weisen darauf hin: Ein armer Mann wird der gestürzte "Wunderwuzzi" nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: