bedeckt München

Kabelnetzbetreiber:Amerikaner wollen Tele Columbus

Der drittgrößte Kabelnetzbetreiber in Deutschland soll nach dem Erwerb entschuldet werden, weitere Investitionen sind geplant.

Von Caspar Busse, München

Schon seit einigen Wochen geht die Aktie des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus nach oben, an diesem Montag lag das Kursplus in einem sehr schwachen Markt nochmals bei zwölf Prozent. Der Grund: Überraschend hat die US-Investmentbank Morgan Stanley ein Übernahmeangebot für das Unternehmen mit Sitz in Berlin (Hauptmarke: Pÿur) vorgelegt. Die Amerikaner bieten 3,25 Euro je Aktie, an der Börse wird dieser Wert bereits fast erreicht.

Tele Columbus ist mit mehr als drei Millionen Kunden der drittgrößte Kabelnetzbetreiber in Deutschland. Ursprünglich wollte einmal Kabel Deutschland - die Firma gehört inzwischen zu Vodafone - Tele Columbus übernehmen, scheiterte 2013 aber am Widerstand des Bundeskartellamts. Im Januar 2015 ging Tele Columbus dann an die Börse. Für die jetzt geplante Übernahme will die zu Morgan Stanley Infrastructure Partners gehörende Kublai GmbH bis zu 415 Millionen Euro zahlen.

Der Erfolg der Offerte ist an das Erreichen einer Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent geknüpft, nach dem derzeitigen Stand gibt es keine größeren Zweifel daran. Denn zwei Tele-Columbus-Großaktionäre stehen der Übernahme positiv gegenüber. Rocket Internet hat den Angaben zufolge bereits zugesagt, seinen Anteil von 13,36 Prozent anzudienen. Der andere Großaktionär United Internet kündigte an, seinen Anteil von 29,9 Prozent an Tele Columbus bei einem Erfolg des Übernahmeangebots in die Bietergesellschaft einzubringen und als Breitband-Partner mit im Boot bleiben. "Als Ankeraktionär sind wir sehr an einer nachhaltigen Lösung zur Schaffung einer soliden Kapitalstruktur von Tele Columbus interessiert", sagte United-Internet-Chef Ralph Dommermuth. Sollte die Übernahme gelingen, versprechen die neuen Eigentümer eine Sanierung der angeschlagenen Firma. Kublai garantiert eine 475 Millionen Euro schwere Kapitalerhöhung, mit der die hoch verschuldete Tele Columbus einen Teil ihrer Verbindlichkeiten ablösen will. United Internet will sich auch daran beteiligen. Eine außerordentliche Hauptversammlung am 20. Januar soll den Weg für die Kapitalerhöhung frei machen. Weitere 75 Millionen Euro will der künftige Eigentümer in den Ausbau des Glasfasernetzes von Tele Columbus stecken.

© SZ
Zur SZ-Startseite