Justiz:Cum-Ex: Banker verhaftet

Die Justiz hat einen mutmaßlich in Cum-Ex-Aktiengeschäfte zulasten des Fiskus verwickelten früheren Banker festgenommen. Die spanische Polizei habe den 56-Jährigen am Mittwoch aufgrund eines Europäischen Haftbefehls festgenommen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mit. Die Ermittler werfen dem ehemaligen Geschäftsführer vor, in den Jahren 2008 bis 2010 "federführend (...) ein Cum-Ex-Leerverkaufsmodell initiiert und mehrfach umgesetzt zu haben". Der Verdacht lautet auf Steuerhinterziehung in besonders schweren Fällen. Der Steuerschaden soll mehr als 51 Millionen Euro betragen. Nach SZ-Informationen steht die Festnahme im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen frühere Beschäftigte der Fortis Bank. Die deutsche Niederlassung von dere Rechtsnachfolgerin ABN Amro wurde bereits zweimal durchsucht. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt betreibt die Auslieferung des festgenommenen Bankmanagers nach Deutschland.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB