bedeckt München 20°

Jens Weidmann:"Wir machen keinen Blindflug"

President of the Deutsche Bundesbank Weidmann looks on during a meeting in Rome

"Die Vorstellung, Deutschland könne über ein öffentliches Investitionsprogramm die Konjunktur in Europa anschieben, halte ich für naiv", sagt Bundesbank-Chef Jens Weidmann.

(Foto: REUTERS)

Bundesbankpräsident Jens Weidmann über die Zukunft Europas, die neue Rolle Frankfurts nach dem Brexit und eine immer wichtigere Tugend für die Weltenretter von der Notenbank: Bescheidenheit.

Interview von Markus Zydra

Jens Weidmann, 48, ist ein Mann mit Prinzipien. Dazu zählt seine beharrliche Kritik an einer zu freigiebigen Notenbank. Dazu zählt auch der sympathische Zug, zur Begrüßung Espresso zu spendieren. Im Gespräch mit Journalisten der italienischen Zeitung La Stampa, der französischen Le Monde, dem britischen Guardian und der Süddeutschen Zeitung zeigt sich Weidmann besorgt über die Lage in Europa. Die Idee, Deutschland könne Europa mit öffentlichen Investitionen aus der Wirtschaftskrise ziehen, hält er für naiv.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father and daughter in garden with fire pit
Heizpilze & Co
Wie bleibt man draußen warm?
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite