Jens Weidmann:"Wir machen keinen Blindflug"

President of the Deutsche Bundesbank Weidmann looks on during a meeting in Rome

"Die Vorstellung, Deutschland könne über ein öffentliches Investitionsprogramm die Konjunktur in Europa anschieben, halte ich für naiv", sagt Bundesbank-Chef Jens Weidmann.

(Foto: REUTERS)

Bundesbankpräsident Jens Weidmann über die Zukunft Europas, die neue Rolle Frankfurts nach dem Brexit und eine immer wichtigere Tugend für die Weltenretter von der Notenbank: Bescheidenheit.

Interview von Markus Zydra

Jens Weidmann, 48, ist ein Mann mit Prinzipien. Dazu zählt seine beharrliche Kritik an einer zu freigiebigen Notenbank. Dazu zählt auch der sympathische Zug, zur Begrüßung Espresso zu spendieren. Im Gespräch mit Journalisten der italienischen Zeitung La Stampa, der französischen Le Monde, dem britischen Guardian und der Süddeutschen Zeitung zeigt sich Weidmann besorgt über die Lage in Europa. Die Idee, Deutschland könne Europa mit öffentlichen Investitionen aus der Wirtschaftskrise ziehen, hält er für naiv.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arguing is giving me a headache; alles liebe
SZ-Magazin
»Wenn einer nicht glücklich ist, ist es der andere auch nicht«
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Die Pandemie in uns
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB