Jemen:Drohnen-Tod durch deutsche Motoren

Lesezeit: 8 min

Saudi-Arabien: Brennende Ölraffinerie nach einem Drohnenangriff 2019

Brennende Ölförderanlagen in Saudi-Arabien nach einem Huthi-Drohnenangriff im September 2019.

(Foto: Hamad I Mohammed/Reuters)

Im Jemen-Krieg setzen Rebellen selbstgebaute Drohnen mit Sprengstoff ein. In den Trümmern finden UN-Inspektoren immer wieder hochwertige Modellbau-Flugmotoren aus Deutschland. Wie kommen die da hin?

Von Jörg Schmitt

Zuerst sind da nur die langen schmalen Flügel, ein Schatten, der sich sehr schnell bewegt und plötzlich, wie ein Stein, nach unten sackt. Dann der Einschlag, ein Feuerball, Rauch, Staub direkt neben einer der Passagierbrücken. Von den beiden Lastwagen, die gerade noch dort standen, ist nicht mehr viel übrig - hier endet das Video. Es ist mutmaßlich aufgenommen am 26. Juli 2018 auf dem Flughafen von Abu Dhabi. Der schnelle Schatten entpuppt sich bei mehrmaligem Hinsehen als Drohne, abgeschickt, so vermuten es UN-Experten, von Huthi-Rebellen im benachbarten Jemen. Mehr als 1000 Kilometer entfernt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB