bedeckt München 18°

Kampf gegen den Klimawandel:Jeff Bezos will zehn Milliarden Dollar spenden

  • Amazon-Gründer Jeff Bezos will zehn Milliarden Dollar spenden, um den Klimawandel zu bekämpfen.
  • Auf Instagram kündigte er an, den "Bezos Earth Fund" zu gründen. Mit dem Geld sollen Wissenschaftler unterstützt werden und auch Aktivisten und Organisationen, die sich im Kampf gegen die Erderwärmung engagieren.

Der reichste Mann der Welt will einen Teil seines Geldes einsetzen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Amazon-Gründer Jeff Bezos kündigte an, eine Initiative namens Bezos Earth Fund zu gründen und sie mit zehn Milliarden Dollar (etwa 9,2 Milliarden Euro) auszustatten. Mit dem Geld sollen ab dem Sommer Wissenschaftler, Aktivisten und Nichtregierungsorganisationen unterstützt werden, die zum Klimawandel forschen und sich im Kampf dagegen engagieren. Ein Amazon-Sprecher bestätigte, dass das Geld aus Bezos' Privatvermögen kommen werde.

Bezos kündigte das Projekt auf Instagram an. Dort postete er eine Satellitenaufnahme der Erde und schrieb: "Ich möchte mit anderen daran arbeiten, sowohl bekannte Wege zu ergänzen, als auch neue Wege zu finden, um den zerstörerischen Effekt des Klimawandels zu bekämpfen. Wir können die Erde retten." Allerdings sei dazu eine gemeinsame Aktion von großen und kleinen Unternehmen, Nationalstaaten, globalen Organisationen und Einzelpersonen notwendig. Schließlich sei der Klimawandel "die größte Bedrohung unseres Planeten".

Amazon verursacht einen enormen Kohlendioxidausstoß

Das Forbes-Magazin führt Bezos in seiner Liste der reichsten Menschen der Welt an der Spitze. Allein der Wert seiner Amazon-Aktien beträgt mehr als 100 Milliarden Dollar, insgesamt wird sein Vermögen auf etwa 130 Milliarden Dollar geschätzt. Das von ihm vor 25 Jahren gegründete Internetversandhaus verursacht jedes Jahr einen enormen Kohlendioxidausstoß. Denn um Milliarden von Lieferungen weltweit zu den Kunden zu bringen, setzt es Flugzeuge, Lastwagen und Lieferautos ein.

Auch Amazon-Mitarbeiter kritisieren die Geschäftspraktiken des Unternehmens immer wieder und verlangen, dass Amazon mehr gegen den Klimawandel unternimmt. Das Unternehmen hat auch deshalb bereits angekündigt, bis 2030 seinen gesamten Energiebedarf aus Solarstrom und anderen erneuerbaren Energien decken zu wollen.

Milliardäre wie Bill Gates, George Soros oder Warren Buffet setzen ihr Geld schon seit Längerem für wohltätige Zwecke ein. Jeff Bezos begann erst vor einigen Jahren damit: 2018 rief er einen zwei Milliarden Dollar schwerden Fonds ins Leben, der die Eröffnung von Vorschulen in einkommensschwachen Vierteln von US-Städten fördern soll. Zudem unterstützte er Nichtregierungsorganisationen, die obdachlosen Familien helfen.

© SZ.de/AP/vd/mkoh
Weltwirtschaftsforum in Davos - Demonstration

SZ PlusMeinung
Umweltschutz und Kapitalismus
:Märkte nützen dem Klima

"Burn Capitalism, not Coal": Viele Klimademonstranten sehen den Kapitalismus kritisch. Man kann den Klimawandel aber nur mit Kapitalismus, Demokratie und Kompromissen bekämpfen.

Essay von Nikolaus Piper

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite