Japan:Schlechte Werbung für den Job des Lokführers

Japan: Ein Zugbegleiter schaut aus der Tür eines Hochgeschwindigkeitszugs. Die Shinkansen-Züge sind für ihre Pünktlichkeit bekannt.

Ein Zugbegleiter schaut aus der Tür eines Hochgeschwindigkeitszugs. Die Shinkansen-Züge sind für ihre Pünktlichkeit bekannt.

(Foto: Tomoyuki Kaya/dpa)

Der Schnellzug Shinkansen ist für Japan enorm wichtig. Deswegen hat der Zugbetreiber Lokführern kurzfristig die Urlaubspläne durchkreuzt. Die klagten dagegen, bekamen zuerst recht, doch dann setzte sich JR Tokai durch. Das könnte sich noch rächen.

Von Thomas Hahn, Tokio

Mit den Helden der Zuverlässigkeit muss man pfleglich umgehen. Insofern ist nicht ganz klar, ob jener Prozesserfolg, den der Bahnbetreiber Central Japan Railway Company, kurz JR Tokai, vergangene Woche vor dem Obersten Gericht in Tokio gegen sechs seiner Angestellten verzeichnete, wirklich ein Sieg war oder eher ein Rückschlag für den international bewunderten japanischen Verkehrsbetriebsgeist. Denn japanische Bahnangestellte gehören eindeutig zu den Helden der Zuverlässigkeit. Ordentlich uniformiert und mit unerschütterlicher Freundlichkeit leisten sie ihren Dienst. Vor allem die Lokomotivführer unter ihnen bestechen mit ihrer eisernen Pünktlichkeit. Und ausgerechnet diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen nun laut Richterspruch hinnehmen, dass der Arbeitgeber kurzfristig ihre Urlaubspläne durchkreuzen kann.

Zur SZ-Startseite
Pressebild: Scout Motors

SZ PlusElektromobilität in den USA
:Die Amerikaner und das E-Auto, es ist kompliziert

In den USA sind schwere, benzinbetriebene Geländewagen so etwas wie ein Freiheitsrecht. Ausgerechnet eine VW-Tochter möchte den Amerikanern nun Pickups mit Elektroantrieb verkaufen. Versuch einer Umerziehung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: