Japan:Ministerpräsident fordert höhere Löhne

Der neue japanische Ministerpräsident Fumio Kishida legt der Wirtschaft nahe, im Frühjahr Einkommen und Gehälter zu erhöhen. "Ich erwarte, dass bei den Tarifgesprächen im nächsten Jahr die Unternehmen, deren Gewinne wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht haben, die Löhne um drei Prozent oder mehr anheben werden, um den neuen Kapitalismus anzukurbeln", sagte er. Die Regierung werde ihr Möglichstes tun, um ein Umfeld zu schaffen, das Lohnerhöhungen im Privatsektor unterstütze. Unternehmen und Gewerkschaften hatten sich 2019 auf Erhöhungen von 2,18 Prozent geeinigt, 2020 auf zwei Prozent und 2021 auf 1,86 Prozent. Die vorgeschlagene Lohnerhöhung ist Teil von Kishidas Strategie zur Bekämpfung des Wohlstandsgefälles und zur Umverteilung des Reichtums.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB