bedeckt München 31°

Japan:Das Land bleibt zu

Coronavirus - Japan

Japans Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus waren anders als die in vielen anderen Ländern, und die Daten zeigen, dass sie effektiv waren.

(Foto: dpa)

Seit Wochen dürfen Ausländer nicht nach Japan einreisen. Dies wird zur Belastungs­­probe für die Wirtschaft.

Marcus Schürmann entschuldigt sich. Denn bevor der Geschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (AHK Japan) zu den Folgen des Einreisestopps kommt, muss er etwas ausholen. Über den Hügeln von Roppongi ist ein klarer Sommertag angebrochen, die Kommerzlandschaft rund ums Hyatt Hotel wirkt so reich und blank poliert, als könne die Pandemie der Metropole Tokio nichts anhaben. Und Schürmann preist erst mal den Standort. 2019 liefen die Geschäfte gut für die deutschen Unternehmen mit Japan-Ableger. Bei einer Umfrage der AHK Japan und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Deutschland meldeten 94 Prozent von ihnen Vorsteuergewinne. 63 Prozent waren an Projekten mit japanischen Partnern in Drittmärkten beteiligt. 99 Prozent lobten die Zuverlässigkeit der japanischen Geschäftswelt. "Die deutsche Wirtschaft sieht Japan stärker denn je als Stabilitätsanker", sagt Schürmann. Das ist was wert bei der sonst so unsicheren Weltlage. Schürmann schwärmt ausführlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Solidarität mit den Betroffenen der rechtsextremen Angriffsserie Kundgebung unter dem Motto Solidari
Berlin
Front gegen rechts
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Bildung und Coronavirus
"Wir dürfen die Schulen nicht fahrlässig öffnen"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite