bedeckt München 17°

Japan:Das Land bleibt zu

Coronavirus - Japan

Japans Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus waren anders als die in vielen anderen Ländern, und die Daten zeigen, dass sie effektiv waren.

(Foto: dpa)

Seit Wochen dürfen Ausländer nicht nach Japan einreisen. Dies wird zur Belastungs­­probe für die Wirtschaft.

Von Thomas Hahn, Tokio

Marcus Schürmann entschuldigt sich. Denn bevor der Geschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (AHK Japan) zu den Folgen des Einreisestopps kommt, muss er etwas ausholen. Über den Hügeln von Roppongi ist ein klarer Sommertag angebrochen, die Kommerzlandschaft rund ums Hyatt Hotel wirkt so reich und blank poliert, als könne die Pandemie der Metropole Tokio nichts anhaben. Und Schürmann preist erst mal den Standort. 2019 liefen die Geschäfte gut für die deutschen Unternehmen mit Japan-Ableger. Bei einer Umfrage der AHK Japan und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Deutschland meldeten 94 Prozent von ihnen Vorsteuergewinne. 63 Prozent waren an Projekten mit japanischen Partnern in Drittmärkten beteiligt. 99 Prozent lobten die Zuverlässigkeit der japanischen Geschäftswelt. "Die deutsche Wirtschaft sieht Japan stärker denn je als Stabilitätsanker", sagt Schürmann. Das ist was wert bei der sonst so unsicheren Weltlage. Schürmann schwärmt ausführlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Germany Berlin Galeries Lafayette PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HHEF000082
Corona und Städte
Was für Innenstädte wollen wir?
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
hanna gugler
SZ-Magazin
»Wir sind ein tolles und das schönste Liebespaar«
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Deutschland, Berlin, Pressekonferenz mit der designierten Kanzlerkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerboc
TV-Interviews mit der Grünen-Kandidatin
Das Fernseh-Unheil
Zur SZ-Startseite