bedeckt München 29°

Klimaschutz:Was man von Italien lernen kann

Venedig THEMENBILD - Muell und Muellcontainer werden auf ein kleines Transportschiff verladen, aufgenommen am 05. Oktobe

In Venedig wird der Müll per Schiff abtransportiert. Fast 80 Prozent der Abfälle werden in Italien wiederverwertet - weit mehr als in Deutschland.

(Foto: Eibner Europa/imago)

Europas Krisenland könnte zum Gewinner eines klimafreundlichen Wirtschaftswandels werden. Nirgendwo wird Müll so effizient recycelt - vorbildlich geht es aber auch in anderen Bereichen zu.

Greta, sagt Francesco Starace, Chef des italienischen Stromkonzerns Enel, sei ein Symbol. Keiner kenne sie, aber alle benutzten sie. Wofür die schwedische Klimakämpferin steht, daran hegt Starace keinen Zweifel: "Greta symbolisiert, dass wir verstanden haben, dass die Klimakrise von uns verursacht wurde und wir sie lösen müssen". Aus dem Mund eines der mächtigsten europäischen Energiemanagers sind das ungewöhnlich klare Worte. Seine kurze Rede - gehalten im päpstlichen Saal des Franziskanerkonvents in Assisi - gipfelt dann in der Feststellung: "Ich kann alle nur ermutigen, den Wandel entschlossen in Angriff zu nehmen", so der Enel-Chef. Es gehe leichter und schneller voran, als man denke.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Serie "Arbeiten nach Corona"
Endlich Hausmann
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Jubel & Krawall
Sophie Passmann im Interview
"Ich teile ja auch ordentlich aus"
News Bilder des Tages  Attila Hildmann protestiert vor dem Reichstag gegen die Corona Maßnahmen Der Autor zahlreicher ve
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Zur SZ-Startseite