Israels Tech-Industrie:Wenn aus Konkurrenz plötzlich Kooperation wird

Israels Tech-Industrie: Es gibt auch in diesen Tagen in Israel optimistische Stimmen. Sie sind vor allem in der Start-up-Branche zu finden.

Es gibt auch in diesen Tagen in Israel optimistische Stimmen. Sie sind vor allem in der Start-up-Branche zu finden.

(Foto: Jim Hollander/imago)

In Israel gibt es so viele Start-ups pro Kopf wie nirgends sonst auf der Welt. Sie sind schneller als alle anderen aus der Schockstarre des Krieges erwacht - und sorgen für Optimismus in einer düsteren Zeit.

Von Alexandra Föderl-Schmid

Mehr als sechs Wochen lang tobt dieser Krieg im Nahen Osten nun schon, und niemand weiß, wie lange das Kampfgeschehen noch dauern wird. Dazu kommt in Israel die Sorge um die 236 Geiseln, die sich noch in der Gewalt der Hamas im Gazastreifen befinden. Die wirtschaftlichen Aussichten sind düster, auch wenn Israels Zentralbank ihre Wachstumsaussicht für 2024 von drei Prozent lediglich auf 2,8 Prozent herabgestuft hat. Aber diese Prognose beruht auf der Annahme, dass der Krieg nach zwei bis drei Monaten vorbei ist und das Land danach wieder zum Normalmodus zurückkehren kann.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusChinas Autoindustrie
:Mit wem hat sich VW da eingelassen?

Eigentlich sollen sie Volkswagen das E-Auto-Bauen beibringen. Doch jetzt kämpft Xpeng selbst mit zahlreichen Problemen - und macht 13 000 Dollar Verlust pro Auto.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: