Apple-Smartphones:iPhone-Diebe haben es jetzt schwerer

Apple-Smartphones: Apple macht iPhone-Dieben das Leben schwerer - der Code allein reicht für viele sicherheitsrelevante Einstellungen nicht mehr.

Apple macht iPhone-Dieben das Leben schwerer - der Code allein reicht für viele sicherheitsrelevante Einstellungen nicht mehr.

(Foto: Eskymaks/IMAGO/Zoonar)

iPhone weg und die Daten auch? Letzteres lässt sich nun mit einer neuen Einstellung im Betriebssystem iOS verhindern - aber nur bei neueren Geräten.

Von Helmut Martin-Jung, München

Es soll Menschen geben, denen das Entsperren ihres Handys zu mühsam ist und die diese Sicherheitsfunktion deshalb einfach nicht aktivieren. Für die andere Fraktion stellt Apple nun mit der Version 17.3 des Betriebssystems iOS eine neue Sicherheitsschranke zur Verfügung. Sie macht es schwerer, ein iPhone unberechtigterweise zu entsperren und Daten zu stehlen. Etwa Dieben in Clubs, Restaurants oder an anderen öffentlichen Orten. Die meisten iPhones sind zwar gesichert durch biometrische Methoden, Gesichtserkennung bei den neueren Geräten, Fingerabdrucksensor bei den älteren. Aber es gibt zusätzlich einen Code, der als leicht zu benutzende Ausweichmöglichkeit dient, wenn die biometrischen Entsperrmethoden mal nicht funktionieren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusChina
:Kohle scheffeln mit Huawei

Während Deutschland aussteigt, investiert China weiter kräftig in die Kohle - Klimaschutzversprechen zum Trotz. Künstliche Intelligenz und ein 5G-Netz sollen beim Abbau helfen. Besuch in einer Mine, die als zukunftsweisend gilt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: